MGV „Hoffnung“ Lichtenberg ehrt 330 Jahre singen

Morsbach 9. September - Mit großer Geschlossenheit startet der MGV "Hoffnung" Lichtenberg wieder in den Probenbetrieb.

 

Der Pandemie geschuldet fand die diesjährige Jahreshauptversammlung verspätet am 9. September unter aktuellen Hygiene- und Abstandsregeln statt.

 

Pünktlich um 19 Uhr eröffnete Vorsitzender Manuel Puhl die Versammlung des MGV „Hoffnung“ Lichtenberg in der Pfarrkirche. Er begrüßte alle Anwesenden herzlich und stellte danach die Beschlussfähigkeit der Versammlung fest. Nach der Totenehrung verlas Robin Kappenstein das Protokoll der letzten Mitgliederversammlung. Anschließend war es an Geschäftsführer Patrick Gilles den Jahresbericht vorzutragen. Dieses Jahr allerding mangels Auftritte in sehr kurzer Form.  

 

Kassierer Markus Schlechtingen konnte zwar kein positives Finanzergebnis für 2020 vermelden, dank guter Rücklagen aber Entwarnung für den Verein geben.

 

Die Kassenprüfer schlugen danach Entlastung für Kassierer und Leitungsteam vor, welchem die Versammlung einstimmig folgte. Das gesamte Leitungsteam stellte sich nachfolgend geschlossen zur Wiederwahl und wurde von der Versammlung einstimmig bestätigt.

 

Nach diversen weiteren Wahlen folgte ein Höhepunkt des Abends. Insgesamt standen 330 Jahre singen zur Ehrung an. Vorsitzender Manuel Puhl überreichte die Auszeichnungen den verdienten Mitgliedern begleitet von Applaus des gesamten Vereins. Zusätzlich konnte an diesem Abend der MGV Hoffnung zwei seiner Mitglieder, Werner Zimmermann und Bernd Brochhagen, zu Ehrenmitgliedern ernennen. 

 

mehr lesen

Absage der OGM 2020

Hallo liebe Grillfreunde,

aufgrund der Corona Pandemie (Covid-19) müssen soziale Kontakte und größere Menschenansammlungen vermieden werden.

Aus diesem Grund sehen wir uns leider dazu gezwungen die oberbergische Grillmeisterschaft, die für den 27.6 geplant war, abzusagen.

Es ist für Euch genauso enttäuschend wie für uns. Wir bitten um Euer Verständnis für unsere Entscheidung im Sinne der Sicherheit aller Helfer und Teilnehmer. 

Wir beobachten weiterhin den Verlauf. Vielleicht ergibt sich für das Jahresende die Chance eines Wintergrill-Events. Wir halten Euch auf dem Laufenden.

Mit viel Herzblut und Leidenschaft werden wir auf jeden Fall nächsten Jahr die OGM wieder stattfinden lassen. Wir zählen auf Euch.

 

Euer Orga-Team der OGM

MGV „Hoffnung Lichtenberg“ Mitgliederversammlung am 11.01.2020

Pünktlich um 16:00 Uhr eröffnete Manuel Puhl die Jahreshauptversammlung des MGV „Hoffnung“ Lichtenberg im Vereinslokal Lichtenberger Hof. Er begrüßte alle Anwesenden herzlich und stellte danach die Beschlussfähigkeit der Versammlung fest. Nach der Totenehrung verlas Robin Kappenstein das Protokoll der Mitgliederversammlung vom 17.01.2019. Anschließend war es an Schriftführer Patrick Gilles den Jahresbericht vorzutragen. Er ließ in seinem unterhaltsamen Rückblick viele Höhepunkte des abgelaufenen Jahres Revue passieren, darunter die erfolgreiche OGM und das Freundschaftssingen zum 115-jährigen Bestehen des Vereins. Es folgten die Ehrungen für die Sänger mit den wenigsten Fehlproben.

Der von Kassierer Markus Schlechtingen sorgfältig und gewissenhaft vorgetragene Kassenbericht konnte ein positives Finanzergebnis für 2019 vermelden. 

Die Kassenprüfer schlugen danach Entlastung für Kassierer und Leitungsteam vor, welchem die Versammlung einstimmig folgte. 

Manuel Puhl dankte den Kollegen des Leitungsteams, welches seit einem Jahr die Geschicke des Vereins leitet, für die sehr gute Zusammenarbeit. Intensiv will man das Jahr für die Vorbereitung auf das große Ziel 2021, die Wiederholung des Meisterchortitels im Chorverband NRW nutzen. Als weitere wichtige Termine in 2020 beschloss die Versammlung den Besuch mehrerer Freundschaftssingen, die Durchführung eines Weihnachtskonzerts, sowie die musikalische Unterstützung der Concordia Morsbach bei der 1125 Jahr Feier der Gemeinde Morsbach. 

Die Versammlung wurde vom 1. Vorsitzenden gegen 19:00 Uhr geschlossen. 

Silberdiplom für die „Hoffnung“

Sehr guter Erfolg beim Bernbacher Chorfest 2019 in Freigericht-Bernbach 

Vor dem Hintergrund einer starken Konkurrenz, aber um ungeachtet dessen wieder einmal die eigene Leistungsfähigkeit zu Testen, reiste der MGV „Hoffnung“ Lichtenberg, als einziger Chor des Chorverbandes Oberberg, am Sonntag den 27.10.2019 zum Chorfest 2019  nach Bernbach-Freigericht in Hessen an.

Hier sollte sich im Wettbewerb zeigen, ob das mit dem zurückgekehrten Chorleiter Konrad Ossig neu  einstudierte Liedgut, im direkten Vergleich mit anderen Chören, bereits die nötige Qualität erreicht hat.

Deshalb stellte man sich beim sakralen Chorwettbewerb in der St. Bartholomäus Kirche in Bernbach der starken Konkurrenz mit den Liedern, „Unser tägliches Brot“ von Robert Pappert,  „Abendlied“ von Josef Rheinberger im Arrangement von Hans Schlaud  und „O Sacrum Convivium“ von Alwin M. Schronen. Nach den insgesamt gelungenen Liedvorträgen, welche die einfühlsame und zugleich ausdrucksstarke Handschrift von Chorleiters Konrad Ossig deutlich erkennen ließen, hoffte man auf ein gutes Abschneiden. 

Gemessen an dem lang anhaltenden und herzlichen Applaus nach den Darbietungen hatte die Hoffnung wohl das Publikum überzeugt.

Würde man aber auch die fachkundige Jury mit dem erfahrenen Chorleiter und Dirigent Willi Becker und Professor Andre Schmidt, in der mit vier Chören stark besetzten Leistungsklasse B1, welche bis zu 40 Sänger zuließ, überzeugen können?

Mit 21,17 von 25 Punkten Punkten und einem Silberdiplom (Mit sehr gutem Erfolg teilgenommen) bestätigte die Jury dem Chor insgesamt sehr gelungene Darbietungen, die jedoch diesmal knapp noch nicht für ein Golddiplom  ausgereicht hatten.

Dennoch überwog insgesamt die Freude der Sänger über das Erreichte, zeigte das Ergebnis doch, dass man sich auch im Jahr des 115 jährigen Bestehens, gesanglich auf dem richtigen Weg befindet.

Der Chor kann darüber hinaus durch solche Leistungsvergleiche immer wieder viele Verbesserungspotenziale erkennen, welche nun in kontinuierlicher harter Probearbeit bis zur musikalischen Perfektion der Lieder aufgearbeitet werden können. 

Getragen von dieser positiven Erkenntnis reiste man erschöpft, aber insgesamt zufrieden zurück in die bergische Heimat.